Training methodischer und sozialer Fähigkeiten für Führungskräfte und Mitarbeiter

Diskussions- und Konferenztechnik

Ausgangspunkte

Ein Diskussionsleiter, der nur seine Meinung autorisiert und durchsetzt, verletzt das Selbstwertgefühl der Beteiligten und handelt entgegen Ihren Wünschen nach individueller Mitsprache. Folgen eines solchen Führungsstils sind: ein wenig offenes Klima, unbefrie-digende Arbeits-ergebnisse , Ablehnung von Verantwortung. Es entstehen Phänomene wie: heimliche Opposition, innere Kündigung, Sabotage, Intrige.

Nicht etwa die Tatsache, wer sich gegen wen durchsetzt, kennzeichnet die Diskussionskompetenz. Die Qualität eines Gesprächs wird daran gemessen, inwieweit für alle Beteiligten ein Vorteil erzielt werden konnte.

Ziele

1. Konferenztechnik:

  • Diskussionen steuern ohne zu dominieren

  • Ausprägung moderater Verhaltensweisen durch bewusste Anwendung von Gesprächstechniken

2. Diskussionstechnik

  • Entwicklung kommunikativer, insb. argumentativer Fähigkeiten

  • Erhöhung der persönlichen Überzeugungskraft

  • mehr Sachlichkeit und Konstruktivität in Auseinandersetzungen

Inhalte

  • Diskussionen strategisch vorbereiten und taktisch führen

  • Ziele und Motive der Gesprächspartner erkennen

  • Techniken des Aktiven Zuhörens und des Moderierens

  • Argumente des Partners umwandeln (Argumentationsprinzipien)

  • klare Vereinbarung erzielen

Methoden/Bedingungen

gruppenpsychologisches Training:


Kurzreferate, Präsentationen, Rollenspiele und Gruppenübungen mit und ohne Video, Pro- und Kontra- Diskussionen, nonverbales Kommunizieren, Fallstudien, Erfahrungsaustausch,

Die Thematik verlangt eine zeitlich geblockte Trainingsgestaltung.

Dauer: 2 - 3 Tage


Ort: 2 bis 3 Räume in ungestörter Lage