Training methodischer und sozialer Fähigkeiten für Führungskräfte

Die Führungskraft als Coach

Ausgangspunkte

Um im Wettbewerb um Märkte, Kunden und Aktionäre mithalten zu können, muss Ihr Unternehmen in hohem Maße flexibel und erneuerungsfähig werden.

Flexibilität und Innovation ist nur mit Mitarbeiten machbar, die leistungsmotiviert, lernorientiert und selbstverantwortlich sind.

Das kann erreicht werden, wenn Führungskräfte sich in einer neuen Funktion begreifen: nämlich in der eines "Coach'". Er nimmt dabei verschiedene Rollen ein: ist Chef, Meister, Freund und Berater in einem.

Als Coach zu agieren, stellt höchste Anforderungen an Führungskräfte. Hilfe zur Bewältigung bietet das Erlernen von Methoden und Techniken des Coachings.

Ziele

  • Motivation bilden: Coaching als wichtiger Baustein eines neuen Führungsverständnisses

  • Anwendungsgebiete und Grenzen erkennen

  • Instrumente des Coachings kennenlernen und anwenden können

  • Techniken und "Elementarwerkzeuge" des Coachings einsetzen können

Inhalte

Theorie:

  • Begriffsklärung

  • Zusammenhänge: Motivation - Bedürfnisse - Coaching

  • Überblick über Coachinginstrumente (z.B. Mitarbeitergespräch, Bilanzierung und Erfolgskontrolle, Konfliktklärung, Entwicklungsplan für das Team)

  • Coaching-Rollen: Informieren/ausbilden, sponsoring/mentoring, trainieren/reflektieren, beraten/anleiten, konfrontieren

Training an Hand eigener Problemfälle mit dem Ziel, Coaching-Techniken und Elementarwerkzeuge anwenden zu erlernen und parallel laufend die Fälle zu lösen:

  • Coaching-Techniken: Beobachten und Reflektieren, Coaching-Gespräch, mentales Training - Rollenspiel, Reframing-Szenario-Technik

  • Elementarwerkzeuge: innere Grundhaltung, Selbst- und Fremd-Reflexionshilfen (Riemann-Thomann-Modell, "inneres Team"), doppelte Blickrichtung, Gesprächsformen (z.B. Gesprächsmittel wie Fragen, Verbalisieren, Reflektieren, Konfrontieren, Feedback geben, Fragekataloge, Rollentausch usw.

Methoden/Bedingungen

Psychologisches Gruppen- und Einzeltraining: Kurzreferate, Präsentationen, Methoden der Selbstreflexion, Rollenspiele und Teamarbeit, Themen zentrierte Gruppendiskussionen, Supervision, Beratung, Erfahrungsaustausch

Dauer: 2 -3 Tage

Ort: muss ungestörtes Arbeiten gewährleisten, 1 geräumiger Seminarraum und 2 Gruppenräume, 4-6 Pinnwände

Teilnehmeranzahl: 6-12