Auch Organisationen können ausbrennen ... 22 Krankheits- und Gesundheitsdimensionen eines Unternehmens

 

Am 30. Januar 2012 war es wieder soweit: Dr. Ulla Nagel und ihr Team luden erneut zum gemeinsamen (Kennen-) Lernen beim Frühstück ein. Im Mittelpunkt der ersten Veranstaltung im neuen Jahr stand diesmal die Organisation mit ihren 22 Krankheits- und Gesundheitsdimensionen.
„Eine Organisation ist wie ein lebender Organismus, an dem wir mit der ‚Healthy Organization‘- Analyse das Fieberthermometer anlegen können“, erklärt Frau Dr. Nagel. Entwickelt wurde das Instrument „Healthy Organization“ von Dr. Imre Lövey, geschäftsführender Gesellschafter des ungarischen Beratungsunternehmens CONCORDIA Inc. Imre Lövey und Dr. Ulla Nagel verbindet eine langjährige Zusammenarbeit im Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Organisationsentwicklung.

Das Analyseinstrument „Healthy Organizations“ betrachtet die Wechselwirkung zwischen der Erfüllung der ökonomischen Bedürfnisse der Organisation, beispielweise Profitabilität, und der Befriedigung von Mitarbeiter- und Kundenbedürfnissen, beispielweise Bindung und Serviceorientierung . Bei allen Entscheidungen im Unternehmen müssen stets alle drei Bedürfnisausrichtungen gleichzeitig berücksichtigt werden. Wie jeder gesunde Organismus stehen auch Organisationen im Austausch mit ihrer Umwelt (Gesellschaft und Natur), entwickeln sich, erweitern ihre Reichweite und bewältigen komplexe Situationen. Der Austausch und Einklang mit der Umwelt sowie das Wachstumsbestreben stellen zwei weitere wichtige Gesundheitskriterien dar. Dr. Imre Lövey beschreibt eine Organisation dann als gesund, wenn alle fünf Gesundheitskriterien (Mitarbeiter- und Kundenbedürfnisse, ökonomische Erfordernisse, Einklang mit der Umwelt sowie Wachstum) gleichzeitig in einem hohen Maß erfüllt sind.

Die „Healthy Organization“-Analyse zeigt auf, welche Bedürfnisse bestimmter Systembestandteile in einer Organisation stärker berücksichtigen müssen, um eine gesunde Balance zwischen ihnen herzustellen. Im Test schätzen Führungskräfte und Mitarbeiter ihre Organisation in den 20 wichtigsten Gesundheitsdimensionen ein. Eine umfassende Darstellung der 20 Krankheits- bzw. Gesundheitsdimensionen und deren interaktive Reflexion in gemeinsamen Auswertungsworkshops sollen die organisationale Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Erfolg verbessern. Das Model geht davon aus, dass sich gleichgerichtet auch das Wohlbefinden des Einzelnen steigert, wenn sich die Gesundheit der Gesamtorganisation verbessert. Denn nur in einem gesunden, ökonomisch stabilen System können auch Mitarbeiter auf die Dauer gesund und Kunden zufrieden sein.

Stimmen von Kunden zum Tool:
H. M.: „Da kann man endlich einmal herausfiltern, was die Mitarbeiter wirklich denken und wie sie hinter unserer Strategie stehen. Das habe ich mich übrigens schon oft gefragt…“
O. P.: „So eine Analyse ist für die Führung schon spannend: Wie bewerten die Mitarbeiter unser Unternehmen, unsere Politik. Wo haben einzelne Gruppen im Unternehmen sehr unterschiedliche Auffassungen und wo rührt das her? …“
S. K.: „Wenn man dann durch die Ergebnisse in den 20 Dimensionen in die unternehmensweite Diskussion geht, gibt es auf Garantie heftige Debatten. Ich bin überzeugt, dass hintenan aber klarere Erwartungen und ein besseres Miteinander herauskommen. Das gibt allen Kraft…“

Literaturempfehlung:
Lövey, Imre; Eszter Erdélyi ; Manohar Nadkarni: How Healthy Is Your Organization?: The Leader's Guide to Curing Corporate Diseases and Promoting Joyful Cultures: The Leader's Guide to Treating Corporate ... Cultures (Creating Corporate Cultures)



Zögern Sie nicht, alle Fragen zum Instrument „Healthy Organizations“ bei uns zu stellen: Susan Kainrat  0351 – 33 20 500

 

Impressionen:

bwd  Image 1/4  fwd