Ulla vor Seminargruppe Teaser

Training methodischer Fähigkeiten für Führungskräfte und Mitarbeiter der Personalabteilung

Bildungsbedarf analysieren

Ausgangspunkte

Traditionell legten Personalverantwortliche vorwiegend aus eigener Sicht fest, welche Qualifizierungsmaßnahmen nutzbringend sind und wer sie in der Organisation durchführen soll und darf.

Doch der vielerorts noch übliche Statistik orientierte SOLL-Können und IST- Noch-nicht -befähigt-Vergleich genügt nicht mehr. Im "Unternehmen 2000" soll Personalentwicklung zum gemeinsamen Prozess zwischen Führungskräften, Mitarbeitern und der Personalabteilung als Dienstleister werden.

Sie sind gemeinsam aufgefordert, Bildungsbedarf und Bildungswillen aufzudecken und zu entwickeln. Das geschieht im Rahmen der Zukunftsvision des Unternehmens und der Entwicklungsbedürfnisse der Mitarbeiter.

Ziele

Organisationsspezifische Bildungsbedarfsanalyse:

  • Überzeugung vom neuen Konzept

  • Erfassung des Bildungsbedarfs einzelner Personen und Gruppen

  • Abteilung entsprechender Weiterbildungsmaßnahmen

Inhalte

Jede Organisation generiert aufgrund ihrer Besonderheiten einen ganz eigenen, ganz speziellen Weiterbildungsbedarf. Da er sich innerhalb einer bestimmtem Organisation entwickelt, muss der auch innerhalb dieses Systems analysiert und aus der Sicht dieses Systems definiert werden.

  • Besonderheiten systemischer Bildungsbedarfsanalysen

  • Erfassen der Ziele des Unternehmens / der Organisation

  • Ableiten von Anforderungen an die Mitarbeiter

  • Methoden zur Analyse des entsprechenden Bildungsbedarfs

  • Beobachten lernen - sehen, was "schief" läuft

  • Interviewer -Kompetenz erwerben

  • Konfliktpotenziale als Lernchancen erkennen

Methoden/Bedingungen

Workshop:

Einzel- und Gruppenarbeit, Präsentationen, Falldiskussionen, Tests, Rollenspiele mit Videoauswertung, Erfahrungsaustausch

Dauer: 2-3 Tage (bei 2 Tagen mit reduzierten Inhalten)

Ort: muss ungestörtes Arbeiten gewährleisten, 2 Gruppenräume, 4 – 6 Pinnwände

Teilnehmeranzahl: ca. 8-12 (Personalentwickler + Führungskräfte)