Führungskräftecoaching

Vorbereitung auf Assessment-Center

Führungskräfte wachsen heute nicht so einfach die Hierarchieleiter hinauf. Wer vorankommen will, muss sich bewegen. Quereinsteiger, die frischen Wind aus anderen Abteilungen, Unternehmen oder gar Branchen bringen, sind sehr willkommen.

Aber sie sind teuer. Da will man sich bei ihrer Auswahl keinen Flop leisten. Nicht erst die Probezeit soll zeigen, was der o. die Neue kann.

Immer mehr Unternehmen testen ihre Bewerber daher in einem aufwendigen Gruppenverfahren, dem "Assessment-Center". In einer Konkurrenzsituation zu anderen zeigen die Kandidaten ihre fachliche und methodische Leistungsfähigkeit sowie ihr soziales Geschick.

Gut im Rennen liegt der Bewerber, der sich nicht unvorbereitet dieser stressigen Prüfung unterzieht.

Ziele

Auf ein Assessment-Center gut vorbereitet sein:

  • typischen Methoden und Testaufgaben in Assessment-Centern (AC) kennenlernen und erleben

  • Basismodulen des AC beherrschen

  • in einer Bewerbergruppe überzeugend agieren können

Inhalte

  • Selbstpräsentation

  • Eigenes Portfolio: Stärken und Schwächen

  • Formulierungs- und Interviewtechniken

  • Mitarbeitergespräch

  • "Stressfragen" und Schlagfertigkeit

  • Standpunktrede

  • Stegreifrede

  • Feedback

  • Führungsstile

  • Besprechungstechnik / Kurzmoderation

  • Konfliktübungen und Problem lösen im Team / Kreativitätstechniken

  • Postkorb, rationelle Arbeitstechniken

  • Aktionsplan

  • u.ä.

Methoden/Bedingungen

Gruppen- oder auch Einzelcoaching: Einzel- und Gruppenarbeit, Präsentationen, Falldiskussionen, Tests, Rollenspiele mit Videoauswertung, Lehrvideos, Erfahrungsaustausch

Dauer: 1-2 Tage (bei 1 Tag mit reduzierten Inhalten)

Ort: muss ungestörtes Arbeiten gewährleisten

Teilnehmeranzahl: ca. 6-12

 

Führungskräfte im Rollenwandel

Nichts wird in den nächsten Jahren so stabil und stetig sein wie die Veränderung Führungskräfte verändern ihre Rollen. Sie entwickeln sich von Bewahrern der Firmentradition zu Managern des Wandels oder gar zu "Chaos-Managern". Dazu sind auch Wandlungen in Einstellungen und Verhaltensweisen notwendig. Ein neues Selbstbewusstsein der Führungskraft ist gefordert.

Ziele

  • Einstellungsänderung zur Rolle und Aufgabe: Welche Herausforderungen und Chancen bietet der Wandel

  • Hierarchien und Strukturen sind im Unternehmen der Zukunft ständige "Veränderliche", Anspruch auf einen Führungsposten muss man sich täglich neu erwerben.

  • Willensstärkung: Motivation zur überdurchschnittlichen Leistung

  • Entwicklung der Reflexivität gegenüber sich selbst und der Umwelt

  • Erhöhung der Konfliktfähigkeit

Inhalte

Organisationen der Zukunft: Wie sehen sie aus? Welche Anforderungen an Führungspersönlichkeiten leiten sich daraus ab?

Rollenwahrnehmung: Meine Rolle heute und notwendiger Wandel

Einstellung zur Veränderung: Wo liegen dabei Typ bedingt meine Probleme? (Riemann-Thomann-Modell)

Training der Reflexionsfähigkeit und des ganzheitlichen Wahrnehmens von Führungssituationen

Erlernen von Methoden der Auseinandersetzung mit uns selbst:

  • Einstellungsveränderung: Methode der kognitiven Umbewertung

  • Beobachtungsraster und innere Fragekataloge

  • Erhebung des eigenen "inneren Teams" - sich unserer Selbst bewusst werden

  • Streitgespräch der bewahrenden und veränderungsfreudigen Kräfte in uns

Konflikte als Motoren im Veränderungsprozess nutzen: Erleben von Methoden der Konfliktbearbeitung individuell und im Team

Aktionsplan entwickeln: Praxistransfer

Methoden/Bedingungen

Psychologisches Gruppen- und Einzeltraining: Kurzreferate, Präsentationen, Methoden der Selbstreflexion, Rollenspiele und Teamarbeit, Themen zentrierte Gruppendiskussionen, Konfliktmoderation, Supervision, Erfahrungsaustausch 

Dauer: mindestens 2 -4 Tage zusammenhängend

Ort: muss ungestörtes Arbeiten gewährleisten, 1 geräumiger Seminarraum und 2 Gruppenräume, 4 Pinnwände

Teilnehmeranzahl: 6-12

Wissensmanagement und Entwicklung des Know-hows von Mitarbeitern

Mit dem Sprung ins Internet hat ein neues Zeitalter begonnen: Die Industriegesellschaft hat sich in die Informations- bzw. Wissensgesellschaft verwandelt.

Neues, modernstes Know-how ist gefragt, wenn Sie den Markt mitbestimmen wollen.

Mit Schulungen und Seminaren allein bewältigen Sie den Wettlauf mit der Wissensexplosion in Ihrer Branche nicht mehr.

Managen Sie Ihr Wissen effektiver! Die Devise heißt heute: Gemeinsam im Arbeitsprozess lernen und so die eigene Kompetenz entwickeln sowie das Firmen-Know-how bereichern.

Ziele

Ableitung von Faktoren für die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter

  • Verständnis erweitern für die „Lernende Organisation als Wettbewerbsfaktor der Zukunft“

  • Arbeitsaufgaben und Rahmenbedingungen des Unternehmens als Lernpotenzen analysieren und nutzen

Inhalte

Teil 1: Erläuterungen von Zusammenhängen

  • Zusammenhänge zwischen Organisationsbedingungen, Gestaltung von Arbeitsaufgaben und betrieblicher Weiterbildung als Voraussetzung für Kompetenzentwicklung

  • Zusammenhänge zwischen individuellen Interessen , Motiven, Personenmerkmalen und dem Lernen im Prozess der Arbeit

  • Weiterentwicklung des Firmen-Know-hows als wichtigstem Unternehmenskapitals durch gezieltes Wissensmanagement

Teil 2: Praktische Anleitung zur Personalentwicklung in KMU

  • Wie analysiere ich persönliche Motive und daraus resultierende Lernstrategien meiner Mitarbeiter?

  • Wie rege ich meine Mitarbeiter zur bewussten Widerspiegelung und Anwendung erworbener Kenntnisse und Fähigkeiten an?- Wie nutze ich Arbeitsaufgaben als Lernaufgaben und initiiere damit einen außerdem einen kollektiven Lernprozess?

  • Fallanalysen und Diskussion konkreter Unternehmensbedingungen der Teilnehmer

Methoden/Bedingungen

Seminar /Workshop: Kurzreferate des Trainers, Präsentationen, Gruppenübungen, Tests und Fragebögen, Erfahrungsaustausch 

Dauer: 2 Tage

Ort: muss ungestörtes Arbeiten gewährleisten, 1 geräumiger Seminarraum und 2 Gruppenräume, 4 Pinnwände

Teilnehmeranzahl: max. 12-16