Großgruppen-Workshops

Sie wollen Marktführer werden, Ihren Marktanteil ausbauen bzw. das Unternehmen stabilisieren?

Das gelingt Ihnen nur, wenn Sie die Kreativität aller Mitarbeiter nutzen!

Mitarbeiter wollen von Entscheidungen nicht überrollt werden. Oft verwenden sie ihre Energien dann dazu, an der Sinnhaftigkeit der "oben" gefällten Entschlüsse zu zweifeln und gehen in versteckten Widerstand.

Das Team bietet uns den sozialen Rahmen, in dem wir im Arbeitsprozess unser Bedürfnis nach Zugehörigkeit befriedigen und positive Emotionalität entwickeln können.

Vorausgesetzt, das Team funktioniert!

Weiterlesen: Teamtraining

 

Prävention Psyche – Erweiterte Pflichten für Unternehmen 

Was kommt auf Sie zu? Wie können Sie vorgehen? Wo finden Sie Hilfe?

Information für Unternehmer, Geschäftsführer, Führungskräfte, Betriebsräte, Betriebsärzte, Personalverantwortliche und Präventionsbeauftragte.
NEU! Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet seit 19.10.2013 zur fachmännischen Prävention von Stress und Burnout.
 
 
Veranstalter:   Dr. Ulla Nagel GmbH
Datum/Zeit:   Mittwoch, 15. Oktober 2014
Empfang mit Imbiss: 13.00 Uhr, 
Vorträge: 13.30 Uhr – 17.30 Uhr
Redner und
Diskutanten:
  Dr. Uwe Gerecke, Ltd. Betriebsarzt enercity/Präsidiumsmitglied Verband Dt. Betriebs- und Werksärzte e.V.
Torsten Zink, Geschäftsführer WEVG Salzgitter GmbH
Frank Kebbekus, Regionalgeschäftsführer Barmer GEK in Dresden
Bernd Kunert
, externer Sicherheitsingenieur, Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit Kunert
Prof. Dr. Ulrike Hintzen, Burnout-Betroffene, Personalleiterin u. Dozentin Personalwirtschaft/Personalführung
Hans-Günther Schöner, Burnout-Betroffener, Asterion Germany GmbH
Dr. Ulla Nagel, Geschäftsführerin Personal- und Unternehmensentwicklung
 
psy.Res Tagung in Dresden 15.10.2014 Hotel Plaza   Das erwartet Sie:
  • Was hat sich geändert? Was bedeutet das für Unternehmen?
  • Welche Orientierungs- und Präventionshilfen können Unternehmen nutzen?
  • Burnout-Betroffene berichten über ihre Erfahrungen.
  • Anwender berichten über die Erfahrungen bei der Beurteilung von Gesundheitsgefahren mit psy.Res® - die Handlungshilfe für Unternehmen und psy.Res® - dem kostenlosen Kurzcheck.
 
   
Zeiplan und Programm ansehen
Wir freuen uns auf Sie - Dr. Ulla Nagel und Team
 
Slogan
 

Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet seit 19.10.2013 zur fachmännischen Prävention gegen Stress am Arbeitsplatz und Burnout.

Wir freuen uns, Ihnen an diesem Tag unser psy.Res®-Portal vorzustellen, mit dem Sie Frühwarnanzeichen aber auch Ressourcen in der Arbeit schnell und per Mausklick erkennen. Sie erfahren außerdem, wie Sie richtig beanspruchen statt fehl belasten und dabei Ihre gesetzliche Pflicht erfüllen.

Was Sie erwartet:

  • Was hat sich im Arbeitsschutzgesetz geändert und was bedeutet das für Unternehmen?
  • Wie erleben Burnout-Betroffene die Änderung im Gesetz? O-Töne
  • Welche Orientierungs- und Präventionshilfen können Unternehmen nutzen?
  • Anwender berichten über Ihre Erfahrungen mit dem Diagnoseverfahren psy.Res®

Datum/Uhrzeit: Dienstag, 29.04.2014; Empfang mit Imbiss: 12:00 Uhr, Vorträge: 12:30 - 15:00 Uhr

Ort: Dorint-Hotel, Grunaer Str. 14, 01069 Dresden

Kosten: 25,00 €, zahlbar vor Ort oder per Überweisung an: Dr. Ulla Nagel GmbH, Ostsächsische Sparkasse, BLZ 850 503 00, Konto 221 043 152

Download der Einladung

Programm

psyRes Siegel

psyRes E Mail Header Fachtagung2017 klein

Aktuelle Pressemitteilung

Einladung zum Pressegespräch

Download

 

Über die Dr. Ulla Nagel GmbH

Unternehmensdarstellung der Dr. Ulla Nagel GmbH

 

Unternehmensflyer

  

Was sagen bisherige Anwender zu psy.Res®?

 

Pressefotos

Dr. Ulla Nagel Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4

Team der Dr. Ulla Nagel GmbH Bild 1 Bild 2

Training unternehmerischen Denkens und Handelns für Führungskräfte - Beispiel: Wohnungsunternehmen

Balanced Scorecard- Ausgewogenes Kennzahlensystem

Ausgangspunkte

Auf schrumpfenden Märkten wirtschaftlich sein. Gewinne mehren ist ein strategisches Ziel, das ohne neue Führungsmethoden nur ein Traum bleibt.

Controlling in der Wohnungswirtschaft ist eine Forderung, die in diesem Zusammenhang laut wird.

Das alles sind Fragen, die sich auf das finanzielle Ergebnis beziehen und damit vorwiegend Gegenwärtiges oder Vergangenes messen. Kosten- und Einnahmenbeobachtung ist wichtig, führt aber als alleiniger Maßstab nicht zwangsläufig zum Erfolg.

Warum arbeiten Sie so wenig mit Zielen, die sich direkt auf die Pfeiler Ihres wirtschaftlichen Erfolges stützen? Diese Pfeiler sind Ihre

  • Kunden (Mieter)

  • Ihre Mitarbeiter und

  • der Service, den Ihre Mitarbeiter Ihren Kunden bieten.

Der begeisterte Mieter und der begeisterte Mitarbeiter sind Garant Ihres zukünftigen wirtschaftlichen Erfolges!

1. Welche Ziele hinsichtlich Mieterzufriedenheit und Mieternutzen haben Sie sich gestellt?

  • Verkürzung der Reaktionszeit auf Mieteranfragen? - Wie wäre es mit "taggenauer Abarbeitung"?

  • Reduzierung der Beschwerunden? - Eine sinnvolle Zielzahl könnte Null sein!

  • Erhöhung der Anzahl von Mietern, die Interesse haben, in Komfortwohnungen zu ziehen?

  • So bauen Sie sich auf lange Sicht ein zahlungskräftiges Klientel auf ...

2. Oder: Welche Servicequalität überwachen Sie im Sinne Ihrer Kunden? Haben Sie irgendeine Kennzahl in Ihrem Programm, die z.B. die Höflichkeit oder die Kompetenz Ihrer Mitarbeiter bzw. Subunternehmer im Umgang mit Ihren Mietern misst?

3. Wie erhöhen Sie den Wert Ihres wichtigsten Kapitals? Das heißt, wie steuern Sie die Anstrengungsbereitschaft und Kompetenz Ihres Mitarbeiters? Weiß bei Ihnen jeder, woran er gemessen wird? Wie gehen Sie sicher, dass Sie wirklich ein offenes Arbeitsklima haben und es auch halten können?

Sind Sie bei Ihrer Beantwortung ins Stocken gekommen? Kein Beinbruch!

Wir moderieren für Sie einen Workshop, in dem Sie mit Ihren Führungskräften und Mitarbeitern gemeinsam Ihr maßgeschneidertes Kennzahlensystem entwickeln.

Ziele

„Führen und Begeistern mit Kennzahlen“ ist das Erfolgsrezept von Topmanagern aus Weltklasseunternehmen! Die Teilnehmer (TN) erkennen den Nutzen eines ausgewogenen Kennzahlensystems als hervorragendes Navigations- und Motivationsinstrument.

  1. Ihre Führungskräfte werden angeregt, die Überwachung von Kennzahlen zu Ihrer wichtigsten Führungsaufgabe zu machen.

  2. Sie lernen, sich innovativ mit den vorhandenen Kennzahlenmix auseinanderzusetzen. Das hilft, wettbewerbsorientiert bereichseigene Führungshilfen zu entwickeln.

  3. Sie finden Wege, die Präsentation erreichter Kennzahlen zu einem zyklisch wiederkehrenden Höhepunkt der Teamarbeit zu gestalten.

Inhalte

Woher wissen Sie, wie gesund Ihr Wohnungsunternehmen ist und inwieweit Sie heute genau das Richtige tun, damit es auf Dauer gesund und kräftig bleibt?

Finanzkennzahlen sagen, wie es uns gestern und heute geht bzw. ging:

An Hand eines Brettspiels zur Unternehmensplanung erstellen die TN:

  • die Erfolgsrechnung und die Bilanz für Ihr Unternehmen

  • Sie berechnen betriebswirtschaftliche Kennzahlen wie Kapitalrentabilität, Umsatzrentabilität, Liquiditätsgrad.

  • Sie erleben und messen, wie sich das finanzielle Ergebnis verändert, wenn Sie bei der Budgetierung Faktoren im System umgestalten.

Soll ein Kennzahlensystem tatsächlich als verlässliches Navigationsinstrument dienen, muss es maßgeschneidert und ausgewogen sowie genauso komplex wie überschaubar sein.

Ausgehend von der Mission, Vision und Wertgrundsätzen Ihres Wohnungsunternehmens identifizieren die Teilnehmer kritische Erfolgsfaktoren im Wettbewerb. Diese entscheiden darüber, welche Kennzahlen sie gegenwärtig außerdem überwachen sollten. Sinnvolle Kategorien sind:

  1. Mieter- bzw. Mitgliederzufriedenheit und deren Nutzen

  2. Qualität Ihrer Dienstleistungen und verwendeter Produkte

  3. betriebliche Ablaufprozesse

  4. Lieferantenqualität

  5. Mitarbeiterzufriedenheit

Die Strategie Ihres Unternehmens gibt vor, welche konkreten Ziele erreicht werden sollen. Kennzahlen dienen als Maßstab der Zielerreichung. Sie werden aufgeschlüsselt auf alle Bereiche und Arbeitsplätze.

In Gruppenübungen setzen sich Die TN kritisch mit dem Kennzahlensystem Ihres Wohnungsunternehmens auseinander. Sie suchen nach zusätzlichen - für Ihren Bereich maßgeschneiderten - Zahlen und testen die Qualität „ihrer“ Zahlen mit Hilfe eines Fragebogens. So erhöhen Sie Ihre Effektivität und Ihren Erfolg als Führungskraft oder Mitarbeiter.

Methoden/Bedingungen

Theorieinput anhand von Fallbeispielen, Gruppenarbeit mit Unternehmensplanspiel, Themen zentrierte Moderationen, Kreativsitzungen

Dauer: 2 - 3 Tage

Teilnehmer: 6 - 30

Ort: ungestörte Arbeitsatmosphäre, genug Raum für kreative Entfaltung, zwei Übungsräume mit Moderationstechnik, entspannende Umgebung

Unterkategorien